Sicherheitsschleuse Sicherheitsschleuse im Eingangsbereich
Quelle: Justiz NRW

Beim Betreten des Gerichtsgebäudes findet eine Ausweis-, Personen- und Gepäckkontrolle statt. Dadurch kann es zu Wartezeiten kommen. Bitte richten Sie Ihre Ankunft so ein, dass Sie trotz eventueller Verzögerungen pünktlich zum Gerichtstermin erscheinen können.

Waffen und gefährliche Gegenstände (Messer, Scheren, Schlagstöcke u. ä.) dürfen im Gerichtsgebäude nicht mitgeführt werden. Taschen, Rucksäcke und sonstige Behältnisse werden auf der Gepäckdurchleuchtungsanlage überprüft.

Aufgrund des aktuell hohen Infektionsrisikos mit dem Corona-Virus kann in den vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg geführten Verfahren aus Gründen des vorbeugenden Infektionsschutzes angeordnet werden, dass grundsätzlich nur noch denjenigen Personen Zugang zu einer mündlichen Verhandlung eröffnet wird, die nachgewiesen haben, dass sie vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Ob eine entsprechende Anordnung verfügt wird, wird in jedem Verfahren eigenständig entschieden. Die Anordnung betrifft neben den Verfahrensbeteiligten, die hierüber im Vorfeld der mündlichen Verhandlung informiert werden, auch Zuschauer und Pressevertreter. Kinder bis zum Alter von 15 Jahren sind von dieser 3G-Regel ausgenommen.

Ein Genesenennachweis in vorbenanntem Sinne darf höchstens 180 Tage alt sein. Zum Nachweis eines negativen Tests ist ein maximal 24 Stunden alter negativer Antigen-Schnelltest (kein Selbsttest) oder ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test vorzulegen. Sofern ein 3G-Nachweis nicht beigebracht werden kann, wird der betreffenden Person der Zutritt zum Gerichtsgebäude nicht gewährt. Es besteht nicht die Möglichkeit, vor Betreten des Gerichtsgebäudes einen Selbsttest unter Aufsicht durchzuführen.